Das Lipödem und das Lymphödem sind chronische Krankheiten:
Beim dem noch relativ unbekannten Lipödem handelt es sich um eine Fettverteilungsstörung, die fast nur Frauen betrifft und teilweise unerkannt über Jahrzehnte hinweg besteht, meist mit Druck- und Berührungsschmerzen gekoppelt.

Die Therapie erfolgte bislang konservativ mit Lymphdrainagen und Kompression.

Im Therapiezentrum Hirschbach werden bestimmte Patientinnen mittels einer Liposuktion operiert, das abnormale Fettgewebe wird chirurgisch entfernt, die Schmerzen verschwinden und die Patientinnen können wieder ein normales Leben aufnehmen.

Operationsvorbereitend, -begleitend und –nachbereitend hilft die Hypnotherapie den Patientinnen, nicht nur die Operation in bestmöglicher psychischer Verfassung zu überstehen, die teilweise alterierten Ernährungsgewohnheiten (Essattacken etc.) in den Griff zu bekommen und ihr psychisches Gleichgewicht wiederzufinden, sondern auch, die Begleiterscheinungen dieser chronischen Krankheit aufzudecken und zu überwinden.

Die Therapie umfasst 5 bis 6 Sitzungen, teilweise in Doppelstunden, und beträgt 350 €. Sie wird therapiebegleitend während des Kuraufenthalts im Therapiezentrum durchgeführt.

Das Lymphödem bewirkt eine verstärkte Lymphansammlung, meist in den Beinen, jedoch auch in anderen Körperregionen, z.B. in den Armen nach einer vorhergehenden Krebserkrankung und deren Behandlung. Die medizinische Therapie erfolgt rein konservativ, eine Operation, um die Lymphe zu entfernen, ist nicht möglich.

Die Hypnotherapie ist, unabhängig von einer Operation, für Lip- und Lymphödempatientinnen geeignet. Sie ist darauf ausgerichtet, trotz der chronischen Erkrankung den Alltag meistern zu können, familiäre Herausforderungen zu relativieren, seelische Verstimmungen zu überwinden und ein erfülltes Leben genießen zu können.